fbpx

Cham Papieri Areal – Baubereich K – Hochhaus

siworks bauherren­vertretung

Eine in sich abgestimmte Komposition bestehend aus zwei Wohntürmen und einer an die industrielle Vergangenheit erinnernde Volumetrie des Silogebäudes bildet den städtebaulichen Rahmen. Die beiden rechteckigen Wohntürme stehen mit ihrer längeren Seite parallel zur Flussrichtung der Lorze und sind Teil einer Serie geometrisch in sich verwanden Hochhäuser. Das Silogebäude lenkt westseitig die Bewegungsrichtung der grossen, vom Flussraum herkommenden Treppe mit einem langgestreckten Arkadenraum um und fungiert so gleichzeitig als Bindeglied zwischen dem nördlichen und südlichen Teil des Papieri-Areals. Der Terrain- versatz von rund einem Geschoss wird im Inneren mit der Weiterführung des Treppenthemas zu einem vielfältig nutzbaren Markthallenraum interpretiert. Im Erdgeschoss zum Platz hin wünschbar wäre ein Mieter, wie ein Café- oder Bar-Betreiber, welcher nach Innen und nach Aussen den Stadtraum aktivieren könnte. Über den Arkadenraum im Osten sind die zweiseitig belichteten Büroräumlichkeiten und die KITA erschlossen – darüber liegt der Silogarden ©. Die beiden Wohntüme stehen landschaftsarchitektonisch je auf einem nobilitierenden Teppich und öffnen sich mit ihren Arkaden zum Platzraum. Die zwei unteren Geschosse sind konstruktiv in Beton gehalten und bilden einen städtischen Sockel. Die vertikale Segmentierung der Wohntürme durch rundumlaufend leichte Auskragungen proportionieren die Volumen und ermöglichen Mehrfläche an attraktiver Lage. Beim Wohnturm Eigentum generieren Überhöhen im Wohnraum einen Mehrwert, was in der Vermarktung zu Buche schlagen dürfte. Beim Wohnturm Miete ermöglichen zweigeschossige Gemeinschaftsräume geschossübergreifende Nachbarschaften und liefert – insbesondere bei Wohnhochhäusern – eine Antwort auf die Frage Identifikation versus Anonymität. Die Wohnungen sind trotz vielfältigen Raumkonfigurationen in der logischen Struktur des Holzbaus gehalten, lassen typologisch unterschiedliche Lebensentwürfe zu und sind strukturell flexibel. Text von „Büro Konstrukt, Luzern“.

Für die Etappe 2. hat die siworks immo AG das Mandat für die Teil- Bauherrenvertretung.

Projektbeschreibung

Projektdetails

Projektbeteiligte

Dank einer intelligenten Kombination der Materialien, einfachen Details und eines effizienten Leitungsführungskonzepts erhält die Bauherrschaft ein Bauwerk, welches höchste Ansprüche betreffend Energieeffizienz, Komfort, Ökologie und Nachhaltigkeit vereint. Diese zukunftsweisende Bauweise besticht neben der kurzen Bauzeit auch durch raffinierte Schnittstellen zwischen den einzelnen Gewerken und ist bezüglich Unterhalt & Betrieb optimiert. Für die beiden Wohngebäude wird je ein Erschliessungsturm für die Horizontalaussteifung und ein zweigeschossiger Sockel in Stahlbeton erstellt. Die Nutzungen um den Kern werden im Holz-Hybrid-Systembau mit vorfabrizierten Holz-Betonverbunddecken erstellt. Die Baustoffe Holz und Beton sind den Materialeigenschaften entsprechend eingesetzt und die angewandten Fügungsprinzipien sind in der Praxiserprobt. Fassaden- und Innenstützen bilden zusammen mit Mehrfeldträgern, senkrecht zur Gebäudehauptfassade stehend das Primärtragwerk. Das Deckensystem erfüllt die geforderten Schalldämmwerte sehr gut – auch bezüglich den tiefen Trittschallfrequenzen. Weiter ist das Deckensystem relativ schlank. Die Decken sind im Brandfall über den Überbeton bemessen und erfüllen so die brandschutztechnische Forderung. Die Dach- und Deckenelemente werden durch das Ausgiessen der linearen Fugen zwischen zwei benachbarten, vorfabrizierten Überbetonelementen als Scheibe ausgebildet und schliessen am Kern an. Kräfte aus Wind- und Erdbebenlasten werden so in den Treppenkern eingeleitet. Das vorgeschlagene Tragwerk ist bei gleichzeitig maximaler Flexibilität bezüglich Kosten und Materialverbrauch optimiert da es mit wenigen, dafür sehr repetitiven Details funktioniert und die vertikale  Lastabtragung auf wenige Knoten reduziert ist. Die Konstruktion, kann mit den grösseren lokalen Zimmereibetrieben ausgeführt werden und ist brandschutztechnisch auf die am 2015 gültige Brandschutznorm abgestellt. Die grossformatigen Holzelemente werden von der Witterung unabhängig in der Werkstatt gefertigt, auf Transportpritschen verladen und Just-in-Time angeliefert. „Text Büro Konstrukt, Luzern“.

Architektur: Büro Konstrukt, Luzern

Bauherrschaft: Cham Immobilien AG

t. Bauherren­vertretung: siworks Immo AG

Bildergalerie

weitere Referenzprojekte von uns

Mehrfamilienhaus Nordstrasse fertig aussen 2

Mehrfamilienhaus Nordstrasse

Ersatzneubau Gewerbepark Wetzikon fertig-3

Ersatzneubau Gewerbepark Wetzikon

Cham Papieri Areal – Baubereich A

Feusisgarten

Cham Papieri – Baubereich I – Hochhaus
Liebwylen – Wohnüberbauung